Zahnarztpraxis | Dr. Gerda Breuer

Römerstr. 18 55543 Bad Kreuznach Telefon: 0671/9289808 Webseite: http://www.zahnaerztin-dr-breuer.de

Herzlich Willkommen

bei Dr. Gerda Breuer, Ihrer Praxis für makellose und gesunde Zähne in Bad Kreuznach! Es ist keine Frage, ob Sie Ihre Zähne ein Leben lang gesund erhalten und behalten, sondern wie\\\", dieser Überzeugung geben wir in unserer Praxis täglich ein neues Gesicht: Ihres. Um dieses Ziel zu erreichen, beruht unser Behandlungskonzept auf vier Säulen: 1. Beratung Von Ihrem ersten Praxisbesuch führen wir eine gründliche Untersuchungen durch. Dabei ermitteln wir Ihre speziellen Anliegen. Den Ist-Zustand von Zähnen und Zahnfleisch stellen wir mithilfe einer interoralen Kamera fest. Anschließend beraten wir Sie zu dem Befund, besprechen mögliche Lösungen und Alternativen und kommunizieren die ggf. notwendigen Kosten klar und transparent. 2. Singleprophylaxe Vorsorgen ist besser als behandeln. Daher legen wir großen Wert auf die Prophylaxe z.B. von Parodontitis und Karies. Dazu gehört eine gründliche Reinigung der Zähne und Beratung zur richtigen Putztechnik. Darüber hinaus messen wir Zahnfleischnischen aus und ermitteln, wie es um die Mineralisierung der Zähne bestellt ist. 3. Behandlung Ihre Zufriedenheit ist unser Ziel. Dank stetiger Fortbildungen in Wissenschaft, Technik und Dienstleistung führen Frau Dr. Breuer und ihre drei Mitarbeiterinnen alle Arbeiten ebenso präzise wie behutsam aus. Im Rahmen der Behandlung verabreichen wir nur diejenigen Hilfsmittel, die im Vorfeld mit Ihnen besprochen wurden. Auch die anfallenden für Zahnersatz, Brücken, Kronen etc. besprechen wir mit Ihnen, bevor wir sie einsetzen. 4. Regelmäßige Erinnerungs-Service Regelmäßige Kontrolltermine bilden die Basis für ein lückenloses Prophylaxe-Konzept. Daher vereinbaren wir in der Regel mit Ihnen  halbjährliche Vorsorgetermine im Voraus. Bei Bedarf erinnern wir Sie auch gern kurz vorher persönlich daran.

Kinderbehandlung

Je früher, desto besser, lautet unser Motto, wenn es darum geht, dem Nachwuchs ein Bewusstsein für Zahngesundheit und Prophylaxe zu vermitteln. Da die Mundflora von Neugeborenen noch nicht mit Keimen besiedelt ist, liegt es zunächst an den Bezugspersonen, mit gründlicher Zahnpflege und regelmäßigen Kontrollen beim Zahnarzt die mögliche bakterielle Belastung so gering wie möglich zu halten. Doch spätestens mit den ersten Milchzähnen sollten Eltern ihre Kinder an das regelmäßige Putzen gewöhnen. Aus Erfahrung empfehlen wir halbjährliche Kontrolltermine ab dem zweiten oder dritten Lebensjahr. Am einfachsten lernen Kinder den Gang zum Zahnarzt, wenn sie zu den Routineterminen der Eltern mitkommen. Hier führen wir sie behutsam an die Kontrolle und Behandlung heran und schaffen so die beste Voraussetzung für starke Kinderzähne.

Schnarchtherapie

Schnarchen ist ein verbreitetes Phänomen. Darunter leiden meistens die Mitschläfer. Doch wussten Sie, dass Schnarchen nicht nur nervig, sondern auch gefährlich sein kann? Häufig wird der Schlaf der Betroffenen unterbrochen durch Atemaussetzer, die einige Sekunden dauern können (zuweilen aber auch länger als eine Minute). Diese sog. Schlafapnoe geht einher mit einer Unterbrechnung der Sauerstoffzufuhr. Außerdem fehlt dringend notwendiger nächtlicher Schlaf. Üblicherweise erinnert sich der Schnarcher selbst nicht mehr daran (es sei denn, er wird in der Nacht geweckt). Zu den typischen Symptomen während des Tages zählen hingegen Tagesmüdigkeit, Konzentrationsschwäche, Trägheit und Sekundenschlaf. Nicht behandelt führt dieser Wechsel zwischen Atemaussetzern und Aufweck-Reaktion zu Bluthochdruck, Herzrhythmusstörungen, sogar zum Herzinfarkt und Schlaganfall. Die durchschnittliche Lebenserwartung wird um rund sieben Jahre verkürzt, und nicht selten sterben Schlafapnoe-Patienten während der Atemaussetzer im Schlaf. Um herauszufinden, ob Sie bereits von einer Schlafapnoe betroffen sind oder nur gelegentlich schnarchen, arbeiten wir mit einem zertifizierten Schlaflabor zusammen. Anschließend entscheiden wir, welche Form der Therapie sich am besten für Sie eignet. Möglich ist eine sogenannte Protrusionschiene, die (in den Oberkiefer eingesetzt) wieder freies Atmen ermöglicht - völlig ohne Operation und als handliche Alternative zum Beatmungsgerät. Weitere Informationen finden Sie unter: www.dgzs.de

Leistungen


  • Prophylaxe

  • Ästhetische Zahnheilkunde

  • Prothetik

  • Endodontie

  • Kinderzahnheilkunde

  • Kieferorthopädie

  • Parodontologie

  • Zahnärztliches Naturheilwesen

  • CMD (Craniomandibuläre Dysfunktion)
    Behandlung Angstpatienten